Donnerstag, 21. Januar 2016

Urban Jungle Bloggers: Kitchen Greens


Pflanzen in der Küche - das ist das neue Thema der Urban Jungle Bloggers und meine erste Reaktion war: hmm ich hab keine einzige Pflanze in der Küche ;)

In jeden Zimmer unserer Wohnung finden sich Pflanzen, warum also nicht in der Küche? Ganz einfach, die ist recht klein und es gibt einfach keinen Platz, leider! Aber meine neueste Errungenschaft passt einfach perfekt und deshalb hab ich sie einfach in der Küche fotografiert.


Es ist eine Ananaspflanze, eine Bromelienart deren Frucht zwar nicht zum Verzehr empfohlen wird aber sooo hübsch aussieht oder was meint ihr? Ich finde sie macht sich super neben ihrer "großen Schwester" im Obstkorb, ich wünschte echt ich könnte sie einfach dort stehen lassen...


Ich hab auch wieder mal eine ganze Ladung Granola gemacht, meine derzeitigen Lieblingssorten sind Dinkel-Pekannuss-Zartbitterschokolade mit Zimt und Dinkel-Kokos-Chia mit weißer Schokolade. Es muss einfach ein bisschen Schokolade drin sein bei mir ;)

Die Urban Jungle Bloggers sind Judith und Igor und sie inspirieren mich und viele viele andere da draußen, unser Leben ein bisschen grüner zu machen :)

Sonntag, 10. Januar 2016

alle Jahre wieder...

Gestern brauchte ich dringend einen Farbtupfer und habe im Blumenladen ein paar hübsche Anemonen und Tulpen gekauft, dazu noch ein paar Eukalyptuszweige weil ich deren Form so schön fand... obwohl es heute so gut wie gar nicht richtig hell wurde draußen, hab ich das Sträußchen heut mittag am Fenster fotografiert und wollte euch mit den Blümchen ein frohes neues Jahr wünschen...


tja und dann hab ich gesehen, dass ich letztes Jahr Anfang Januar so ziemlich genau das selbe getan hab - die Farben waren nur leicht anders schaut mal: hello 2015

Genau das mag ich so an meinem Blog, er ist ein bisschen Tagebuch und es macht mir Spaß zurück zu blicken und ein bisschen zu blättern :) In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein frohes neues Jahr!

Sonntag, 20. Dezember 2015

Urban Jungle Bloggers: Planty Wishes



Hier war es ganz schön still in letzter Zeit... zuletzt hatte ich euch gezeigt wie ich meine Hochzeitserinnerungen festgehalten und mein Brautkleid gefärbt habe - und während diese Posts veröffentlicht wurden war ich am anderen Ende der Welt in Neuseeland, auf Hochzeitsreise :) Jetzt bin ich schon eine ganze Weile zurück und Weihnachten steht vor der Tür, aber irgendwie musste ich erst wieder "reinkommen".

Hier wird es auf jeden Fall noch den ein oder anderen Post über dieses wunderschöne Fleckchen Erde geben, aber heute gibts erstmal ein paar schnelle Planty Wishes für die Urban Jungle Bloggers denn Judith und Igor möchten so mit allen gemeinsam das neue Jahr willkommen heißen.


Am letzten Wochenende bin ich endlich mal ein wenig in Weihnachtsstimmung gekommen und hab mit meinem Buder zusammen ein Back-Wochenende eingelegt. Mein persönlicher Favorit sind die Christmas Puddings nach Sweet Paul, hierfür werden gehackte Trockenfrüchte (ich habe Aprikosen, Feigen und Datteln genommen) vorab über Nacht in Brandy eingelegt und ich bin begeistert vom Ergebnis :)

Deshalb durften Sie auch Teil meines kleinen Stylings heute sein, auf einem ganz besonderen Holzbrett. Dieses Chopping Board habe ich aus Christchurch mitgebracht, und die wunderbaren Unregelmäßigkeiten rühren daher, dass es aus Holz recycelt wurde das von Gebäuden stammt die beim großen Erdbeben 2011 zerstört wurden.


Das kleine Bäumchen kommt von meiner Lieblingsfloristin und das Poster mit dem J von typealive.

Ich wünsche euch ein paar wundervolle Feiertage und eine schöne Zeit mit euren Lieben. Wir sehen uns dann im neuen Jahr zu neuem Schabernack ;)

Freitag, 30. Oktober 2015

DIY - Hochzeitserinnerungen festhalten

Einen hab ich noch zum Thema Hochzeit ;) Mir war es nämlich total wichtig ein paar hübsche Details aufzubewahren und deshalb steht diese hübsche Box bei uns nun im Wohnzimmer. In der Glasbox tummeln sich verschiedene Andenken an unsere Hochzeit:


da wäre zunächst eine der Sukkulenten im Weckglas, die ein Teil der Tischdeko waren sowie ein Gläschen voll mit den getrockneten Blüten, die uns draußen vorm Standesamt empfangen haben. Ich hatte damals übrigens diese wunderschöne Box bestellt mit kleinen Papiertütchen und getrockneten Blüten, die unsere Lieben dann draußen werfen konnten. Der Blütenregen war einfach toll :)


Dann wäre da noch unsere Ringschale, in der nun der Verlobungsring festgeknotet ist sowie die Ringe die wir ca. die letzten 11 Jahre getragen hatten, sozusagen die Vorgänger der Eheringe, die in dem kleinen schwarzen Schächtelchen mit Herz daherkamen :)

Außerdem hatte ich natürlich an der Hochzeit auch etwas altes und etwas blauen - ich hatte die Eheringe meiner verstorbenen Großeltern auf ein altes Taschentuch genäht und unser Hochzeitsdatum mit blauem Garn aufgestickt. Der hölzerne Mr&Mrs-Schriftzug war ein Geschenk unserer Fotografin :)


Ja und dann ist da noch ein kleines DIY das ich euch zeigen möchte, nicht nur für Hochzeitserinnerungen sondern auch auf andere Bereiche übertragbar - ich habe eins unserer Bilder mithilfe einer solchen Textiltransferfolie auf hellen Stoff übertragen und in einen Stickrahmen gespannt. Dann hab ich mit rotem Garn einfach ein paar kleine Herzen draufgestickt und so ist ein hübsches Bild draus geworden das einfach in diesem Rahmen bleiben darf.

Sonntag, 18. Oktober 2015

Brautkleid reloaded - gefärbt und gekürzt!

Hab ich euch eigentlich erzählt wir ich zu meinem Brautkleid gekommen bin? Ich war online über die Kollektion von Therese&Luise gestolpert und bin hängen geblieben. Die Stoffe und Schnitte sahen herrlich schlicht aus und waren doch etwas besonderes, ohne es vorher genau gewusst zu haben war es genau das was ich wollte. Denn ich hatte vorher eigentlich keine genaue Vorstellung, hatte kein geheimes Büchlein mit Bildern von Traumkleidern oder so ;) Ich wusste eigentlich nur, was ich nicht will - und das sagte ich dann auch der lieben Dame im Brautatelier Tara in Stuttgart, wo ich später einen Termin vereinbart hatte da dort die Kollektionen von Therese&Luise verkauft werden.

Der Termin ging schon sehr lustig los - im Gegensatz zu den meisten Bräuten bin ich nicht mit einer Schar Mädels oder meiner Mama dorthin gefahren, nein ich habe nur den Bräutigam mitgenommen denn seine Meinung war es die mir wichtig war. Abergläubig sind wir beide nicht also was solls... bis zur Hochzeit hatte er es eh wieder vergessen und mit dem ganzen Styling ist es ja auch nochmal ein anderes Bild. Als wir empfangen wurden kam daher auch erst die verwunderte Frage, ob er tatsächlich mit rein kommen dürfte ;)

Ich habe dann ein paar Kleider anprobiert, ich glaube sie waren alle von Therese&Luise, und das, das es später werden sollte, war glaube ich das sechste. Ich hab danach noch zwei weitere probiert bis der Liebste meinte, ich bräuchte eigentlich nicht weiter schauen, das eben wäre es doch gewesen. Und so war es auch, es war einfach genau mein Kleid. Das Oberteil aus wunderschöner Spitze und der Rock aus Wildseide, der Schnitt mit der Falte vorne gaben ihm das gewisse Extra und es musste später auch nur ganz wenig angepasst werden.

Aber ich schweife ab, ich will euch eigentlich erzählen was nach der Hochzeit daraus wurde! Ich finde zwar auch "trash the dress" witzig aber viel schöner fand ich den Gedanken, es nochmal zu einer anderen Gelegenheit tragen zu können. Liebe Freunde von und heirateten nämlich Ende August und so wurde ein Projekt draus: ich wollte es färben, kürzen und auf ihrer Hochzeit anziehen!






Zuerst habe ich die Designerin angeschrieben und die hat mir tollerweise die genauen Stoffzusammensetzungen aufgeschrieben. So konnte ich mit Hilfe der simplicol-Seite, die ich echt genial finde, ermitteln welche Art von Farbe die richtige für mein Kleid wäre. Der Farbton war auch schnell gefunden, Petrol spukte mir nämlich im Kopf rum und nachdem ich das Gewicht des Kleides ermittelt hatte hab ich zwei Packungen bestellt weil ich sicher gehen wollte dass die Farbe möglichst kräftig wird. Ich hab das Kleid nicht vorher gekürzt sondern komplett gefärbt damit ich nach dem Kürzen später noch gefärbten Stoff für Accessoires übrig hab.


Ich hatte das Kleid nach der Hochzeit reinigen lassen und angefeuchtet gings nun ab in die Waschmaschine zusammen mit den Färbebeuteln - und das war auch der Moment in dem ich Muffensausen bekam. Was, wenn die Farbe total ungleichmäßig aufgenommen wird? Mit hohem Baumwollanteil in der Spitze bzw. reiner Wildseide hatte ich laut meiner Recherche gute Chancen, aber es könnte natürlich sein dass die verschiedenen Stoffe sich unterschiedlich färben... Egal, zwo drei Risiko hab ich die Maschine angeworfen und blieb erstmal davor hocken ;) Essig hab ich noch nach Anleitung dazu gegeben wegen der Seide und dann nahm die Sache ihren Lauf.

Man ich sags euch, ich hatte richtig Herzklopfen als ich es später rausholen konnte - und ich war begeistert! Die Farbe war richtig schön kräftig geworden, zwar unterschiedlich bei Rock und Oberteil aber das fand ich nicht schlimm, das hatte was.

Nach dem Trocknen und Bügeln hab ich die Länge abgesteckt die ich mir vorgestellt hatte (Knielänge) und natürlich noch ein paar Sicherheits-cm, denn weiter kürzen kann man ja immer noch ich wollte kein Risiko eingehen. Die Schere anzusetzen war nochmal so ein Moment aber ab da gabs kein Halten mehr! Aus der ganzen abgeschnittenen Seide habe ich dann genauso einen Gürtel mit Blüte genäht wie der roséfarbene den ich bei der Hochzeit trug (den hatte ich nicht mitgefärbt).


Und so konnte ich es zu einer weiteren Hochzeit ausführen :) Ich bin echt glücklich dass alles geklappt hat, was haltet ihr vom Ergebnis? Und was habt ihr nach der Hochzeit mit eurem Kleid angestellt?


von links nach rechts: das Kleid wie es ursprünglich war / nach dem Färben / nach dem Kürzen

Freitag, 9. Oktober 2015

Urban Jungle Bloggers: plants & flowers

Im Oktober haben sich Judith und Igor ein besonders schönes Thema für die Urban Jungle Bloggers überlegt wenn ihr mich fragt: endlich kombinieren wir Grünpflanzen und Blumen!


In meinem Fall müsste es sogar heißen "plants, flowers and concrete" denn ich nutze die Gelegenheit um euch zu zeigen was ich vor einiger Zeit bei einem Kreativkurs mit Beton fabriziert habe. Veranstaltet wurde eben dieser Kurs von der Kreativwerkstatt Heilbronn und es war ein wunderbar geselliger Abend bei dem wir allerhand aus Sand, Zement und Wasser gezaubert haben.


In einem Betonschälchen sind mittlerweile Sukkulenten eingezogen und in einem weiteren wohnen zwei Airplants - in die Glasvase mit Betonsockel durften sich dann passend zum Thema die wunderschönen Dahlien gesellen, die ich auf dem Blumen-Selbstschneide-Feld geschnitten hatte.



Als die Sonne dann auch noch so herrlich ins Wohnzimmer auf mein Setting fiel konnte ich gar nicht mehr aufhören zu knipsen, man könnte wirklich sagen ich hab versucht diesen Moment einzufrieren.





Und jetzt schau ich mal rüber aufs Pinterest-Board kommt ihr mit?

Mittwoch, 30. September 2015

#GYO Kartoffelernte


Na, habt ihr euch eigentlich gefragt was aus dem diesjährigen Kartoffelprojekt geworden ist? Nicht dass ihr denkt ich hätte die Kartöffelchen einfach vergessen oder das ganze sogar unter den Teppich gekehrt weils nix geworden ist ;) Im Gegenteil - ich war selber total ungeduldig und gespannt, aber mann soll warten bis das Grün verwelkt und dann ist Erntezeit. Das war jetzt am vergangenen Wochenende der Fall, 4 1/2 Monate nachdem ich sie gesetzt hatte.

Zwei kleine Triebe waren noch grün aber ich wollte nicht länger warten und hab den Jutesack, den ich zwischenzeitlich mit Bambusrohren gestützt hatte damit er keine Schieflage bekommt, einfach rüber aufs Hochbeet gehievt denn hier war alles frei nachdem ich es erst letztens für den Winter vorbereitet hatte. Eigentlich dachte ich ja dass ich den Sack nächstes Jahr wieder verwenden könnte und ihn nur sauber machen muss aber weit gefehlt - am Boden hatte er schon begonnen sich aufzulösen und war total zerfleddert. Also hab ich ihn einmal längs mit der Schere aufgeschnitten und zu beiden Seiten aufgeschlagen - da schauten mich auch schon die ersten Kartoffeln an und ich war total happy!

Von unten nach oben hab ich mich dann systematisch vorgearbeitet damit mir auch ja keine entgeht und hab die kleinen Schätze freigelegt, alle möglichen Größen waren dabei und am Schluss waren es 1,6 kg, der Hammer! 


Jetzt bin ich mega motiviert das Ganze nächstes Jahr gleich wieder zu starten, denn ich war dieses Jahr nicht immer voll dabei uns hab zum Beispiel zu lange gewartet, bis ich das Grün zum zweiten Mal mit Erde bedeckt hab - es war eigentlich schon viel zu hoch gewachsen. Nächstes Jahr ein bisschen mehr Disziplin und ich bin sicher ich kann noch mehr rausholen.



Die ganz kleinen Kartöffelchen sind noch am selben Abend in den Ofen und anschließend zusammen mit Kürbis auf meinen Salat gewandert. Natürlich bilde ich mir ein dass Kartoffeln noch NIE besser geschmeckt haben!

Das wars jetzt auch für dieses Jahr was das Thema Grow Your Own auf der Terrasse angeht - ich hatte euch gar nicht alles gezeigt deshalb an dieser Stelle ein kleiner Rückblick:



Die Stachelbeer-Ernte war noch nie so gut, hat sogar gereicht um Marmelade draus zu kochen.


Viele verschiedene Minzen hatte ich wieder angepflanzt und auch hier immer wieder geerntet und die Blätter für meinen geliebten Minztee getrocknet.


Der Mangold war ein weiteres Jahr sehr üppig...


... und der Kohlrabi selten so hübsch!