Sonntag, 18. Oktober 2015

Brautkleid reloaded - gefärbt und gekürzt!

Hab ich euch eigentlich erzählt wir ich zu meinem Brautkleid gekommen bin? Ich war online über die Kollektion von Therese&Luise gestolpert und bin hängen geblieben. Die Stoffe und Schnitte sahen herrlich schlicht aus und waren doch etwas besonderes, ohne es vorher genau gewusst zu haben war es genau das was ich wollte. Denn ich hatte vorher eigentlich keine genaue Vorstellung, hatte kein geheimes Büchlein mit Bildern von Traumkleidern oder so ;) Ich wusste eigentlich nur, was ich nicht will - und das sagte ich dann auch der lieben Dame im Brautatelier Tara in Stuttgart, wo ich später einen Termin vereinbart hatte da dort die Kollektionen von Therese&Luise verkauft werden.

Der Termin ging schon sehr lustig los - im Gegensatz zu den meisten Bräuten bin ich nicht mit einer Schar Mädels oder meiner Mama dorthin gefahren, nein ich habe nur den Bräutigam mitgenommen denn seine Meinung war es die mir wichtig war. Abergläubig sind wir beide nicht also was solls... bis zur Hochzeit hatte er es eh wieder vergessen und mit dem ganzen Styling ist es ja auch nochmal ein anderes Bild. Als wir empfangen wurden kam daher auch erst die verwunderte Frage, ob er tatsächlich mit rein kommen dürfte ;)

Ich habe dann ein paar Kleider anprobiert, ich glaube sie waren alle von Therese&Luise, und das, das es später werden sollte, war glaube ich das sechste. Ich hab danach noch zwei weitere probiert bis der Liebste meinte, ich bräuchte eigentlich nicht weiter schauen, das eben wäre es doch gewesen. Und so war es auch, es war einfach genau mein Kleid. Das Oberteil aus wunderschöner Spitze und der Rock aus Wildseide, der Schnitt mit der Falte vorne gaben ihm das gewisse Extra und es musste später auch nur ganz wenig angepasst werden.

Aber ich schweife ab, ich will euch eigentlich erzählen was nach der Hochzeit daraus wurde! Ich finde zwar auch "trash the dress" witzig aber viel schöner fand ich den Gedanken, es nochmal zu einer anderen Gelegenheit tragen zu können. Liebe Freunde von und heirateten nämlich Ende August und so wurde ein Projekt draus: ich wollte es färben, kürzen und auf ihrer Hochzeit anziehen!






Zuerst habe ich die Designerin angeschrieben und die hat mir tollerweise die genauen Stoffzusammensetzungen aufgeschrieben. So konnte ich mit Hilfe der simplicol-Seite, die ich echt genial finde, ermitteln welche Art von Farbe die richtige für mein Kleid wäre. Der Farbton war auch schnell gefunden, Petrol spukte mir nämlich im Kopf rum und nachdem ich das Gewicht des Kleides ermittelt hatte hab ich zwei Packungen bestellt weil ich sicher gehen wollte dass die Farbe möglichst kräftig wird. Ich hab das Kleid nicht vorher gekürzt sondern komplett gefärbt damit ich nach dem Kürzen später noch gefärbten Stoff für Accessoires übrig hab.


Ich hatte das Kleid nach der Hochzeit reinigen lassen und angefeuchtet gings nun ab in die Waschmaschine zusammen mit den Färbebeuteln - und das war auch der Moment in dem ich Muffensausen bekam. Was, wenn die Farbe total ungleichmäßig aufgenommen wird? Mit hohem Baumwollanteil in der Spitze bzw. reiner Wildseide hatte ich laut meiner Recherche gute Chancen, aber es könnte natürlich sein dass die verschiedenen Stoffe sich unterschiedlich färben... Egal, zwo drei Risiko hab ich die Maschine angeworfen und blieb erstmal davor hocken ;) Essig hab ich noch nach Anleitung dazu gegeben wegen der Seide und dann nahm die Sache ihren Lauf.

Man ich sags euch, ich hatte richtig Herzklopfen als ich es später rausholen konnte - und ich war begeistert! Die Farbe war richtig schön kräftig geworden, zwar unterschiedlich bei Rock und Oberteil aber das fand ich nicht schlimm, das hatte was.

Nach dem Trocknen und Bügeln hab ich die Länge abgesteckt die ich mir vorgestellt hatte (Knielänge) und natürlich noch ein paar Sicherheits-cm, denn weiter kürzen kann man ja immer noch ich wollte kein Risiko eingehen. Die Schere anzusetzen war nochmal so ein Moment aber ab da gabs kein Halten mehr! Aus der ganzen abgeschnittenen Seide habe ich dann genauso einen Gürtel mit Blüte genäht wie der roséfarbene den ich bei der Hochzeit trug (den hatte ich nicht mitgefärbt).


Und so konnte ich es zu einer weiteren Hochzeit ausführen :) Ich bin echt glücklich dass alles geklappt hat, was haltet ihr vom Ergebnis? Und was habt ihr nach der Hochzeit mit eurem Kleid angestellt?


von links nach rechts: das Kleid wie es ursprünglich war / nach dem Färben / nach dem Kürzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen